SEG Foto: D. Winter / DRK e.V.
SEG-BSchnell-Einsatz-Gruppe-Betreuung

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. SEG-B

Schnelleinsatzgruppe Betreuung (SEG-B)

Ansprechpartner: Sascha Jockers

Eine Schnelleinsatzgruppe Betreuung (SEG-B) registriert und betreut, die bei

Großschadensereignissen leicht bzw. unverletzten Personen.

Eine weitere Aufgabe einer Schnelleinsatzgruppe Betreuung ist die Versorgung von Betroffenen oder

Einsatzkräften mit Essen und Trinken. Oder die Organisation der Unterbringung in z.B.

Notunterkünften.

Alarmiert wird die Schnelleinsatzgruppe über Funkmeldeempfänger.

Ansprechpartner

Herr

Sascha Jockers


Tel: 017649475646

jockers@drk-malterdingen.de

 

Stellenanzeige:

SEG
Foto: D. Winter / DRK

Das DRK in Malterdingen erweitert seinen Einsatzbereich und sucht dafür Unterstützung.

Die Schnelleinsatzgruppe Betreuung (SEG-B) des DRK Kreisverband Emmendingen ist bei

Großschadensereignissen im Einsatz. Wenn eine Familie nach einem Brand ihr Obdach verliert, ein

Stadtteil aufgrund der Entschärfung einer Fliegerbombe evakuiert werden muss oder wenn

Unterkünfte für Flüchtlinge eingerichtet werden müssen, dann ist die SEG-B zur Stelle.

Sie betreut leicht verletzte bzw. unverletzte Personen und ist für die Verpflegung der Betroffenen und

Einsatzkräften zuständig.

Hierfür stehen der Einheit Betreuung Mittel wie Zelte, Feldbetten, Decken, Tische und Bänke zur

Verfügung.

Der DRK Ortsverein in Malterdingen wird sich mit seinem Fahrzeug und Personal in dieser neuen

Schnelleinsatzgruppe engagieren. Hierzu werden Interessierte Helfer gesucht, die unsere Arbeit

tatkräftig unterstützen möchten.

Katastrophenvorsorge mit dem DRK

SEG
Foto: D. Winter / DRK

Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil der größten Hilfsorganisation der Welt. Weltweit gibt es 186 Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, die bei Bedarf kooperieren. Mitglieder der DRK-Bereitschaften kommen deshalb auch im Ausland zum Einsatz. Bei Katastrophen innerhalb Deutschlands arbeiten die Bereitschaften in eingespielten Einsatzformationen eng zusammen.


Sanitätsdienst - schnelle Hilfe bei Veranstaltungen

Rockkonzert, Fußballspiel, Karnevalsumzug oder Straßenfest: Wo viele Menschen aufeinander

treffen, gibt es zahlreiche kleine und größere Notfälle. Ob ein Kind sich das Knie aufschürft, ein

begeisterter Fan ohnmächtig wird oder einem Läufer beim Marathon die Luft ausgeht – der

Sanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuzes leistet schnelle Hilfe.

Die ehrenamtlichen Helfer des Sanitätsdienstes sorgen für die schnelle und kompetente Versorgung

bei Verletzungen und Erkrankungen. Falls notwendig, koordinieren sie auch den Transport ins

Krankenhaus. Die freiwilligen Helfer werden sorgfältig ausgebildet und werden für ihre Einsätze

angemessen ausgerüstet.

Durch die regelmäßigen Einsätze sind die DRK-Sanitäter erfahren und einsatzerprobt. Kommt es zu

einem Massenanfall von Verletzten, beispielsweise nach einer Explosion oder einem Zugunglück,

unterstützt der Sanitätsdienst den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes. Die Sanitäter haben

deshalb eine wichtige Funktion in der DRK-Katastrophenvorsorge.

 

Wie kann ein Sanitätswachdienst gebucht werden?

Da der Sanitätsdienst von ehrenamtlichen Einsatzkräften durchgeführt wird, benötigen wir eine

gewisse Vorlaufzeit für unsere Planungen. Fordern Sie den Sanitätsdienst deshalb am besten so früh

wie möglich an - etwa vier bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Rufen Sie uns an oder

schreiben Sie uns eine E-Mail.

 

Was kostet Sie als Veranstalter ein Sanitätswachdienst?

Unser DRK-Ortsverein wird nicht durch öffentliche Gelder finanziert. Die Kosten unserer

Dienstleistungen müssen wir also vollständig aus eigenen Mitteln decken. Bitte haben Sie deshalb

Verständnis, dass wir die Kosten an Sie als Veranstalter weitergeben. Mit Ihrer finanziellen

Unterstützung helfen Sie uns, auch weiterhin eine professionelle Erste Hilfe und Versorgung zu

gewährleisten.

Einsatzstelle, Rettungssanitäter, Stadion, Fußballspiel, WM 2006
Foto: F. Weingardt / DRK

Die ehrenamtlichen Helfer des Sanitätsdienstes sorgen bei Veranstaltungen mit dem Sanitätswachdienst dafür, dass verletzte oder erkrankte Menschen schnell und kompetent versorgt werden können. Falls notwendig, koordinieren sie auch den Transport ins Krankenhaus. Die freiwilligen Helfer werden sorgfältig ausgebildet und für ihre Einsätze angemessen ausgerüstet.

Durch die regelmäßigen Einsätze sind die DRK-Sanitäter erfahren und einsatzerprobt. Kommt es zu einem Massenanfall von Verletzten, beispielsweise nach Massenkarambolagen oder einem Zugunglück, unterstützt der Sanitätsdienst die Einsatzkräfte vor Ort. Die Sanitäter haben deshalb eine wichtige Funktion in der DRK-Katastrophenhilfe.

Ein besonderer Bestandteil des DRK-Sanitätsdienstes sind die Rettungshundestaffeln. Sie kommen zum Einsatz, wenn Menschen im Zuge eines Rettungseinsatzes erst gesucht werden müssen: nach einem Hauseinsturz oder wenn Menschen im Wald oder in der Fläche vermisst werden.


Der DRK-Betreuungsdienst

Ein Unglücksfall trifft Menschen auf unterschiedliche Weise. Wenn Autofahrer in eisiger Kälte stundenlang im Stau stehen, ein Haus abbrennt, eine Flut ganze Lebensgrundlagen zerstört, sind die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht verletzt wurden, dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen. Der Betreuungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen.

Auf alles vorbereitet

SEG
Foto: D. Winter / DRK

Der DRK-Betreuungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Auf lokaler Ebene können die freiwilligen Helfer in kürzester Zeit bis zu 500 Menschen mit Essen und Trinken versorgen, Notunterkünfte und Kleidung zur Verfügung stellen. Für die psycho-soziale Betreuung der Betroffenen sind die Ehrenamtlichen ebenfalls geschult. Der Vorteil: In Großschadensfällen können sie auf das professionelle Netzwerk des Deutschen Roten Kreuzes zurückgreifen und Hilfe aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen.